Fverträge

Der ohnehin bereits hohe Verbraucherschutz in Europa erreicht jetzt auch den Maklervertrag. Ab dem 13. Juni 2014 erhält der Verbraucher die Möglichkeit, auch Maklerverträge zu widerrufen. Dies gilt allerdings nur für Fernabsatzverträge oder solche, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurden. Fernabsatzverträge sind gemäß § 312c BGB n. F. Verträge, Hat der Verbraucher den Maklervertrag innerhalb der Frist wirksam widerrufen, so ist er nicht mehr an diesen gebunden. Hat der Makler eine Leistung bereits erbracht und sein Kunde widerruft, steht dem Makler grundsätzlich Wertersatz für die bis zum Widerruf erbrachte Leistung zu (§ 357 Abs. 8 BGB n.F.). Die Höhe des Wertersatzes bemisst sich am Gesamtpreis der Leistung (Provision) (§ 357 Abs. 8 Satz 4 BGB n.F.). Problematisch ist jedoch, dass die Maklerleistung erst und nur im Erfolgsfall ihren vollen Wert, sodass Wertersatz für teilweise eine teilweise Erbringung einer Leistung in der Regel nicht in Betracht kommt. Aufwendungen etwa für Besichtigungen, die bis zum Widerruf entstanden sind, sind zu ersetzen, wenn dies vertraglich vereinbart wurde.

Die Regelungen zum Widerruf und das Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen sind auf Grund § 312g Abs. 2 S.1 Nr. 9 BGB nicht auf Ticketkäufe anwendbar. a) Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist, oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind. Jöcher 2 (1750) 1772 sv Hund; ADB 13 (1881) 392-399 (Eisenhart) sv Hund; NDB 10 (1974) 64-66 (Leonhard Lenk) sv Hundt zu Lautterbach; LThK2 5 (1960) 537 (Andreas Kraus) sv Hund(t) von und zu Lauterbach; LThK3 5 (1996) 335 (Ludwig Holzfurtner); Manfred Mayer, Leben, kleinere Werke und Briefwechsel des Dr. Wiguleus Hundt. Ein Beitrag zur Geschichte Bayerns im XVI. Jahrhundert. Innsbruck 1892; Walter Goetz/Leonhart Theobald (Bearb.), Beiträge zur Geschichte Herzog Albrechts V. und der sogenannten Adelsverschwörung von 1563. (= Briefe und Akten zur Gesch des 16. Jahrhunderts 6).

Leipzig 1913 (ND München 1979); Heinz Lieberich, Landherren und Landleute. Zur pol. Führungsschicht Bayerns im Spätmittelalter. (= Schriften zur bayerischen Landesgesch 63). München 1964; Maximilian Lanzinner, Fürst, Räte und Landstände. Die Entstehung der Zentralbehörden in Bayern 1511-1598.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.